Heckengarten

Der Heckengarten gehört zu den ältesten Gartenbereichen im Botanischen Garten und ist in seinen ursprünglichen, klaren geometrischen Strukturen bis heute erhalten.

Nach dem Kugelahorn an den Saisonalen Beeten ist das Wasserspiel im Heckengarten sicherlich eines der meistfotografierten Motive im Botanischen Garten Gütersloh. Umgeben ist das kleine Becken von Hainbuchenhecken. Um die Hecken und Laubengänge zu beschneiden, benötigen die Gärtner 1. einen Hubwagen und 2. eine ganze Woche. Dabei achten sie durch Herausschneiden von „Heckenfenstern“ genau darauf, dass die schon um 1912 geplanten Sichtachsen durch den Park erhalten bleiben. 350 Meter Länge und bis zu vier Meter Höhe mit den unterschiedlichsten Raumkanten erfordern viel Kraft und präzises Arbeiten.

Um die Hecken wachsen u.a. Schneeglöckchen und Märzenbecher.




In der Kategorie Einst und jetzt finden Sie historische Aufnahmen vom Heckengarten.


Lesen Sie als nächstes …

Geruchstunnel im Botanischen Garten Gütersloh

Geruchstunnel

Ein Gütersloher Beitrag zur Weltausstellung EXPO 2000 in Hannover: Der international renommierte dänisch-isländische Künstler ›Ólafur Elíasson schuf im Rahmen des EXPO-Projekts „Garten_Landschaft OstWestfalenLippe“ diesen Geruchstunnel. Der Laubengang besteht aus rund… Weiterlesen