Pilgerrose ‘Castell d’Alaquás’

Pflanzten die Pilgerrose Castell d'Alaquàs 2022 im Apothekergarten des Botanischen Gartens: (von links) Konrad Bastian, Dr. Norman Sinclair La Rosa und Daniela Toman.

Sie trägt einen klingenden Namen, kleidet sich in auffälligem Pink und ist seit Juni 2022 auch in Gütersloh zu bewundern: die Pilgerrose Castell d’Alaquàs (Rosa ‘Castell d’Alaquás’). Sie blüht unter anderem an einigen Orten entlang des Jakobswegs in Spanien und in Deutschland.

Die Initiative dazu kam vom Mediziner, Biologen und Rosenexperten Dr. Norman Sinclair La Rosa. Der Venezolaner, der seit langem im Münsterland lebt und leidenschaftlich als Pilger auf dem Jakobsweg unterwegs ist, pflanzte im Sommer 2020 an der Stadtkirche in Lengerich die erste Castell d’Alaquàs in Deutschland. An der Lengericher Kirche führt nicht nur der Jakobsweg entlang, sondern auch die Friedensroute, ein historischer Weg, auf dem die Friedensreiter während des Dreißigjährigen Krieges Nachrichten austauschten zwischen den Städten Münster und Osnabrück.

Mittlerweile hat Dr. Sinclair die Castell d’Alaquàs an mehreren Pilgerstationen entlang des Jakobswegs von Osnabrück bis Münster gepflanzt sowie in Meschede-Remblinghausen. Und auch im Botanischen Garten in Gütersloh wachsen zwei Exemplare. Der nächstgelegene Pilgerweg führt von Minden über Bielefeld und Gütersloh nach Soest – den Pilgerstempel können sich die Wanderer im ServiceCenter von ›Gütersloh Marketing gegenüber dem Rathaus abholen.


Den Kontakt zu Dr. Sinclair, der die beiden Rosen als Geschenk mitbrachte, hatte der Gütersloher Konrad Bastian hergestellt. Gemeinsam mit Daniela Toman vom städtischen Fachbereich Grünflächen pflanzten sie die Rosen im Apothekergarten. Die Sorte, eine Hybridzüchtung, erreicht eine Höhe von 50 bis 100 Zentimetern in kompakter Wuchsform, bildet einfache Blüten mit großen Blättern und reichlich grünes Laub und verbreitet einen leichten Duft. Die großen gelben und markanten Stempel ziehen Bienen an, was unter ökologischen Gesichtspunkten zu begrüßen ist.

Die Castell d’Alaquàs wurde von der Züchterin Matilde Ferrer aus der spanischen Provinz Valencia kreiert und blüht praktisch das ganze Jahr über. In verschiedenen internationalen Wettbewerben erhielt sie Auszeichnungen. Die gebürtig aus ›Alaquàs stammende Züchterin benannte die Edelrose nach dem Palacio ›Castell d’Alaquàs.

Ein Interview mit der Rosenzüchterin in spanischer Sprache:


Lesen Sie als nächstes …

Straußenfarn

Straußenfarn

Prähistorische Delikatesse Die Straußenfarn-Exemplare im Botanischen Garten von Gütersloh sind mit einem halben Meter Wuchshöhe relativ klein – die Beete hier sind zu gepflegt und das Wetter, auch wenn man… Weiterlesen