Ibrüggers Teich

Ibrüggers TeichFontäne auf Ibrüggers Teich (Foto: Marco Bertelmann)

Offiziell heißt das 1972 künstlich angelegte, 10.000 qm große Gewässer nach dem benachbarten Bauernhof Ibrüggers Teich, inoffiziell nur „Stadtparksee“ oder, nach seinen Bewohnern, „Ententeich“. Die sogenannte Vogelinsel in der Mitte und der eingezäunte Uferbereich sollen den hier lebenden Wasservögeln das ungestörte Brüten und die Aufzucht ihrer Küken ermöglichen.

Raten Sie mal, wie viele Fische in dem Teich leben! Hier gibt es die Antwort.

Ab Mai treffen sich Sonntagsmorgens oft ›Schiffsmodellbaufreunde an Ibrüggers Teich und lassen ihre „Flitzer“ auf dem Wasser Kreise ziehen.

Wenn der Teich im Winter zugefroren ist, sollte er dennoch keinesfalls betreten werden! Bernd Winkler, Leiter des Fachbereichs Grünflächen der Stadt Gütersloh, erklärt, warum: „Der Teich ist an manchen Stellen bis zu drei Meter tief. Außerdem gibt es dort eine leichte Unterströmung. Sollte dort jemand einbrechen, wird es richtig gefährlich.“ Ungefährlich schlindern oder Schlittschuh laufen kann man bei Minus-Temperaturen dagegen auf der Eiswiese.





Lesen Sie als nächstes …

Ibrüggers Teich

Ibrüggers Teich

Offiziell heißt das 1972 künstlich angelegte, 10.000 qm große Gewässer nach dem benachbarten Bauernhof Ibrüggers Teich, inoffiziell nur „Stadtparksee“ oder, nach seinen Bewohnern, „Ententeich“. Die sogenannte Vogelinsel in der Mitte… Weiterlesen