Bernd Winkler

Bernd Winkler im Stadtpark Gütersloh

Bernd Winkler ist seit 1991 Leiter des Fachbereichs Grünflächen bei der Stadt Gütersloh und damit verantwortlich für die Pflege des Stadtparks und des Botanischen Gartens. Welche Beziehung hat er zu der Anlage? Und was plant er für die Zukunft? 

1991 schrieb die Studentin Doris Schulz von der Universität/Gesamthochschule Paderborn ihre Diplomarbeit über die „Entstehung, Entwicklung und Erweiterung des Volksparks in Gütersloh“. Mit ihr zusammen entwickelte Winkler das Konzept zur Sanierung, Vergrößerung und Rekonstruktion des in die Jahre gekommenen Botanischen Gartens. Es war die Weichenstellung dafür, wie die Parkanlage heute aussieht.

Großartige Raumbildung

Wichtig war allen Beteiligten, dass die Grundelemente der englischen Gartenkunst erhalten blieben, mit denen Karl Rogge seinerzeit den Garten konzipierte. Der Kern der Anlage ist in seiner räumlichen Geschlossenheit noch so wie vor 100 Jahren. Besonders gefällt Winkler der Heckengarten mit dem Wasserbecken – sein Lieblings-Themengarten. „Hier fasziniert mich die großartige Raumbildung“, schwärmt er.

Freuten sich über die Urkunde bei der Wahl zum "Schönsten Park Deutschlands": Geschäftsbereichsleiterin Christine Lang, der Leiter des Fachbereichs Grünflächen Bernhard Winkler, Bürgermeisterin Maria Unger und Förderkreis-Vorsitzende Monika Geißler

Freuten sich 2006 über die Urkunde bei der Wahl zum “Schönsten Park Deutschlands”: Geschäftsbereichsleiterin Christine Lang, der Leiter des Fachbereichs Grünflächen Bernd Winkler, Bürgermeisterin Maria Unger und Förderkreis-Vorsitzende Monika Geißler.

Heute bilden der Stadtpark und der Botanische Garten mit 170.000 Besuchern jährlich den beliebtesten Naherholungsbereich der Stadt. „Die Leute kommen zum Entspannen in den Garten“, weiß Winkler. Gerade nach einem langen Winter lechzten sie regelrecht nach Natur und Farbe. Zudem sei der Botanische bei vielen Güterslohern mit schönen Erinnerungen verknüpft. „Viele Einwohner kannten ihn schon als kleines Kind und fühlen sich mit der Geschichte des Gartens verbunden. Sie identifizieren sich mit ihm.“

Erhaltung statt Erweiterung

Und was plant der Fachbereich Grünflächen für die Zukunft des Parks? „Wir sind uns einig, dass der Botanische mit seinen 4 Hektar Größe nicht mehr erweitert werden soll.“ Ein besonderes Merkmal des Gartens sei der direkte Übergang zur freien Landschaft, wie etwa in Richtung des Hofes Kleßmann. „Diese Landschaft schloss sich auch schon vor 100 Jahren direkt an den Botanischen Garten an und muss erhalten bleiben! Unser Fokus liegt daher jetzt und in Zukunft auf der Erhaltung und Pflege.“

Bernd Winkler erläutert die Pläne zur Renaturierung der Dalkeauen bei einer Ausstellung in den Gewächshäusern

Bernd Winkler erläutert die Pläne zur Renaturierung der Dalkeauen bei einer Ausstellung in den Gewächshäusern

Zu den Aufgaben des ›Fachbereichs Grünflächen gehören die Planung, der Bau und die Unterhaltung von Park- und Grünanlagen, Freiflächen, Kinderspielplätzen, Außenanlagen von Schulen und Kindergärten und vieles mehr, aber auch die Pflege der Straßenbäume, der städtischen Wälder, der Gewässer und Biotope. Der Fachbereich unterhält und saniert damit im Stadtgebiet über 430 Hektar Grünfläche.


Lesen Sie als nächstes …

Daniela Toman

Daniela Toman

Berufslaufbahn durch Parkbesuche vorgezeichnet Daniela Toman ist beruflich wie ehrenamtlich eng mit dem Thema „Garten“ verbunden: Sie verdient ihr Geld als Landschaftsgärtnerin und Gartenfotografin, ehrenamtlich engagiert sie sich als 2.… Weiterlesen